April 2010

 

24.04.2010 - 12. Internationales Turnier der U15 (m)

Am Samstag fand in Duisburg unter einer Rekordkulisse von 323 männlichen Judoka der Jugend U15 ein Sichtungsturnier des DJB statt. Die Teilnehmer dabei kamen aus ganz Deutschland, Belgien, Großbritannien, den Niederlanden, Polen, Rumänien und Slowenien.

Trainerassistent Gal Raz vom TSC nahm hieran in der Gewichtsklasse -43kg teil. Im ersten Kampf traf Gal dabei auf Maciej Grzyb aus Polen. In einem harten und langen Kampf über 4 Minuten mußte sich Gal dabei jedoch dem späteren Dritten von 43 Teilnehmern mit einer kleinen Wertung (Yuko) geschlagen geben.

In der Trostrunde erwischte Gal dann leider einen ebenso guten und anspruchsvollen Gegner: Vladislav Lim von der Flemish Judofederation aus Belgien. In diesem Kampf hatte Gal jedoch nicht nur mit seinem Gegenüber zu kämpfen, sondern auch mit seiner eigenen Gesundheit. Während eines Angriffs verdrehte er sich unglücklich den Arm, wodurch ein Weiterkämpfen nicht möglich war. So mußte er sich dem späteren, ebenfalls Dritten aus Belgien geschlagen geben.

Hoffen wir, dass die Verletzung nicht zu stark ist; von hieraus gute Besserung - und Respekt, dass Gal bei einem derart großen Turnier antrat.

 

16.-18.04.2010 - 7. Internationale Open Beauvechain

Zum zweiten Mal machte sich eine Gruppe von Judoka des TSC Münster Gievenbeck auf den Weg, um in Belgien an einem internationalen Judoturnier teilzunehmen. Der JC Tori Beauvechain richtete dort zum siebten Mal seine ‚Internationalen Open’ aus. Mit dabei waren in diesem Jahr Teilnehmer aus 8 Nationen: Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Niederlande, Polen und Tschechien.

Am Freitag begann die knapp 300km lange Fahrt mit dem Treffen in Gievenbeck und dem Verteilen der diesjährigen Fahrt-Tshirts. Mit 2 großen Bullis machten sich 18 wackere Gievenbecker auf in Richtung Belgien. Gestoppt werden konnten sie dorthin lediglich von Staus: ein 30minütiger und ein knapp Einstündiger entnervten die Judoka dann doch ein Wenig …

Trotzdem kam man schließlich 20.27 Uhr in Beauvechain in der Region Wallonien an und damit genau passend kurz vor Waageschluss um 20.30 Uhr. Bis auf Thore, der unbedingt noch das nächste Frühstücksjogging mitnehmen wollten, hatten auch alle ihr Gewicht und konnten somit beruhigt ihre Betten – ähm Schlafsäcke – in der naheliegenden Schule beziehen, um bei Ice Age 3 in den Schlaf zu schlummern.

Der nächste Morgen begann dann mit landestypischem Frühstück: Baguette für die Einen und Jogging und Waage für die Anderen. Danach begann endlich das, weswegen man nach Belgien fuhr: das Judoturnier.

Die Erste, die dabei auf die Matte durfte, war Iman bei den Mädchen U15 in der -32kg Klasse. Ihrer starken und um 5 Gürtelstufen besseren Gegnerin konnte die junge Gievenbeckerin auf ihrem ersten internationalen Turnier jedoch wenig entgegensetzen, so dass sie sich mit Sammeln von Erfahrung aber auch einer silbernen Medaille ‚begnügen’ musste.

Der zweite Kämpfer des Tages war Eric Sandberg. In der Gewichtsklasse -46kg bei den männlichen U15 Kämpfern startete Eric mit einem schönen Sieg durch Schleuderwurf in das Turnier. Im zweiten Kampf konnte Erics Gegner jedoch einen Nackengriff durchsetzen, der in Deutschland verboten ist und somit für uns unerwartet war. Aus diesem Griff heraus konnte der Gegner den Kampf dominieren und letztlich für sich entscheiden. Leider schied selbiger zwei Runden später aus, was für Eric im brasilianischen KO System auch das Aus bedeutete.

Die Gewichtsklasse -42kg der U15 männlich war sodann am Zuge. Gal und Jan-Simon starteten in der mit 24 Teilnehmern gut gefüllten Gewichtsklasse. Gal erwischte dabei leider wie im letzten Jahr einen unglücklichen Kampf samt unbefriedigendem Ende: zwar konnte er seinen Gegner zu Passivität und Reagieren auf der Matte zwingen, jedoch konnte er dies nicht in Wertungen umsetzen. So reichte dem Gegner am Ende eine kleine Wertung, um glücklich in die nächste Runde einzuziehen. Die auch hier nach brasilianischem KO System durchgeführten Kämpfe hatten leider zur Folge, dass für Gal nach dem ersten Kampf das Turnier beendet war. Jan-Simon erwischte einen leicht besseren Start in diese Gewichtsklasse. Lange lag er mit zwei kleinen Wertungen zurück, bevor er kurz vor Kampfende, als die Außenstehenden kaum noch an einen Sieg glaubten, mit mittlerer Wertung und Talfallzug seinen Gegner konterte und so die nächste Runde erreichte. Dem dortigen Gegner, der 4 Gürtelstufen höher graduiert war, konnte Jan-Simon wenig entgegensetzen und aufgrund eben angesprochenen Kampfmodus war auch für ihn hiernach das Turnier bereits beendet.  

Unser wittener Gastkämpfer Pascal erreichte nach vorbildlichem Angriffsjudo mit drei schönen Kämpfen mit voller Wertung das Halbfinale in der Gewichtsklasse -50kg. Dort sah – wenn auch total unberechtigt – der Kampfrichter in der Verlängerung Pascal in der inaktiveren Rolle und entschied mit einer Strafe gegen Pascal diesen Kampf zu Gunsten des lokalen Judoka. Im Kampf um Platz drei war Pascal dann neben sich und lief dem Gegner in dessen Wurf. Am Ende stand somit ein fünfter Platz zu Buche.

David und Thore gingen in der Gewichtsklasse -60kg an den Start. Beide erwischten in ihren Auftaktkämpfen starke Gegner, so dass sie sich jeweils nach ca. der Hälfte der Kampfzeit mit voller Wertung geschlagen geben mussten. Da beide Gegner jedoch im Laufe der weiteren Kämpfe ausschieden, waren David und Thore leider keine weiteren Kämpfe vergönnt.

Auf den 6 Judomatten gingen mittlerweile parallel zu den letzten Gewichtsklassen der Jugend U15 die Kämpfe des Bodenturniers der Junioren/Senioren los. Martin wollte hierbei beweisen, dass seine Bodenqualitäten durch die Dan-Vorbereitung besser geworden waren; jedoch gelang dies nur bedingt… Zu Beginn der Ne-Waza Kämpfe herrschte Verwirrung, in welchen Gewichtsklassen das Turnier durchgeführt wurde. So sollten anfangs Hin- und Rückkämpfe durchgeführt werden; dann die Gewichtsklassen -66kg und -73kg gänzlich zusammengelegt werden; und letztlich kämpfte man zuerst -66kg und wurde dann in das Halbfinale der -73kg Klasse ge’setzt’. Abgesehen von diesem ganzen Durcheinander konnte Martin seine Bodentechniken jedoch nicht entscheidend einsetzen und musste sich letztlich mit dem zweiten Rang -66kg zufrieden geben, was die silberne Medaille bedeutete.

Die Judoka U17 waren nun an der Reihe. Till, Timo und André traten dabei in der Gewichtsklasse -60kg an; Julian startete -66kg. Till und André hatten dabei schwere Lose: Till trat gegen einen 4 Gürtelstufen höher Graduierten an; André hatte es mit einem Dan-Träger zu tun. Beide gaben in den Kämpfen ihr Bestes, jedoch reichte es nicht, um in die nächste Runde einzuziehen. André hatte das Glück, dass sein Gegner sich für das Halbfinale qualifizierte, weshalb er noch einen weiteren Kampf hatte. Diese Möglichkeit konnte er jedoch nicht nutzen, weshalb auch für ihn hier Endstation war. Timo machte es ein Wenig besser: nach Begrüßung, Shido für doppeltes Shake-Hands, Fußfeger nach 20 Sekunden und Wangenkuß zum Abschied zog er in die zweite Runde ein. Hier verlor er leider; trotzdem ging es für Timo noch mit Sieg und Niederlage in der Trostrunde weiter, wodurch er am Ende Siebter wurde.

Julian begann wie André gegen einen Dan-Träger, der eine kurze Unaufmerksamkeit von Julian mit einer Fußtechnik ausnutzte. Sein zweiter Kampf hatte dann leider kein unwesentlich besseres Ende, jedoch wusste Julian durch gute Griffvarianten zu beeindrucken.

Die letzten Kämpfe des Tages bestritten dann die Junioren/Senioren – diesmal im Stand. Erneut ging Martin -66kg an den Start, obwohl der Stand sicher zu seinen schlechteren Disziplinen im Judo gehört. So kam es dann auch, dass er sich im Stand zwar durchsetzte, dies jedoch mit einer Bodentechnik (Würger nach Schulterwurfansatz). Im zweiten Kampf passierte dann das Gleiche, wie im Vorjahr: dem Schenkelwurf seines Gegners hatte er Wenig entgegenzusetzen, wodurch er sich hiernach umziehen konnte.

Am Abend standen dann Grillen mit den belgischen Gastgebern auf dem Programm sowie Schuh des Manitu im Schlafsaal... Am ersten Tag erbeuteten die 12 TSC Kämpfer damit 2 silberne Medaillen, was die 5 verbliebenen Kämpfer am Folgetag jedoch noch ausbauen sollten.

Lilian, Patrick und Alexander gingen am Sonntag nach dem Frühstück in der Altersklasse U11 an den Start. Für alle drei war es der erste Start bei einem so großen und gut besetzten Turnier, was bei allen Dreien für ein Wenig Unsicherheit sorgte. Diese wich jedoch, sobald die drei Judoka die Matte betraten. Lilian kämpfte gegen starke Gegnerinnen -28kg; leider musste sie sich trotz tollem Einsatzes ihren Gegnerinnen geschlagen geben, wodurch sie am Ende Dritte wurde und die bronzene Medaille errang. Patrick und Alexander schienen abgesprochen zu haben, was den Ablauf ihrer Kämpfe angeht: Beide gingen zu respektvoll in den ersten Kampf, welchen Beide knapp verloren; hiernach agierten sie jedoch souverän und setzten sich mit 2 Siegen durch. Mit 2 Punkten aus 3 Kämpfen wurden damit Beide jeweils Zweite in ihren Gewichtsklassen (Patrick -37kg und Alex -33,5kg), was Silber bedeutete.

Jonathan kämpfte sodann -34,5kg und wurde im ersten Kampf mit Talfallzug durch seinen Gegner ‚geweckt’. Fortan kämpfte ‚Jonny’ souveräner und holte einen vollen Punkt. Im letzten Kampf fightete er dann 3 Minuten lang ununterbrochen gegen den späteren Sieger, welchem er sich erst nach Kampfrichterentscheid beugen musste. Dies hieß am Ende Platz 3 und somit Bronze.

Jan war nun der letzte verbliebene Kämpfer der Gievenbecker. Mit drei Siegen nach vollen Punkten mit teilweise traumhaften Würfen setzte er sich in der Gewichtsklasse -39kg ungefährdet durch und wurde Erster, was die goldene Medaille bedeutete.

Um 17.45 Uhr war damit das Abenteuer Beauvechain 2010 für die Judoka aus Münster beendet und der Rückweg begann. 3 Stunden später kam man dann in Gievenbeck (diesmal ohne Stau und mit nur einer kleinen Pause) völlig erschöpft bei den bereits wartenden Eltern an.

Mit 7 Medaillen (einmal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze) bei 17 Teilnehmern konnte die Bilanz des letzten Jahres (3 Medaillen bei 12 Teilnehmern) deutlich ausgebaut werden; und nachdem bereits nach Fahrtende die ersten Anmeldungen für die nächstjährige Fahrt kamen, steht zu erwarten, dass diese Bilanz noch weiter ausgebaut werden kann.

Vielen Dank an dieser Stelle einerseits an unseren zweiten Fahrer, Betreuer und Papa vor Ort Andreas, der alles perfekt mitgestaltete und betreute sowie andererseits an unsere belgischen Freunde, deren Organisation eines derart großen Turniers wieder einmal beeindruckte, sowie für das nette Präsent !

 

2010_Belgien_2          2010_Belgien_1

Pascal (halb zu sehend), Patricks Kopf, Eric mit Baguette, Alexander,                               unsere holde Weiblichkeit: Lilian & Iman

ein gestreifter Jan-Simon, Jonathan und Schlumpf Jan (beider verdeckt)

 

 

2010_Belgien_3          2010_Belgien_4

Gal am Kopf des Tisches, ein essender David, ein Julian mit                                               Eric vorn im Judogi, Thore von oben herabsehend, Julian

vollen Backen und ein halb zusehender Timo                                                                       geistig abwesend, ein scheuer David und ein müder Till

                                                                                                                                             (hinten), sowie Patrick und Alexander (vorn)

 

                                                       2010_Belgien_5

                              Alex, Jan und Jonny (alle irgendwie gaaaanz woanders Wink), ein neugieriger Pascal, ein abgelenkter Martin,

                                                                               ein müder Timo, ein André und Imans Rücken

 

2010_Belgien_6 2010_Belgien_7

     Gal in Aktion !                                                                                                        TSCler als Zuschauer und Fans: vorn Jan-Simon, links 1/2 Jonathan,

                                                                                                                                    mittendrin Andreas, Timo, Jan und André, hinten Julian, Thore, 1/2 Alexander und David

 

 

16.04.2010 - Monatsturnier April

Am Freitag fand in Münster Hiltrup das dritte Monatsturnier des PSV Münster statt. Aufgrund des Ausflugs nach Belgien nahmen leider nur 4 TSC'ler an diesem teil. Diese Vier - sämtlich Teilnehmer der Judo Anfängergruppe - erzielten dabei aber teilweise traumhafte Resultate.

Roman Welslau gewann seine beiden Kämpfe durch kleine Wertung und wurde damit bei seiner dritten MoTu-Teilnahme zum dritten Mal Sieger seiner Gewichtsklasse. Auch Santiago Kamphorst konnte sich in seinen 3 Kämpfen jeweils siegreich durchsetzen und damit den ersten Platz erobern. Florian Hirsch und Marian Mittelstaedt konnten bei ihre beiden Kämpfe leider nicht für sich entscheiden und wurden somit Vierte. 

© 2008 www.judo-muenster.de | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de