April 2013

 

28.04.2013 - Tiger-Cup U15

Am diesjährigen Tiger Cup im nordischen Visbeck nahm einzig der Gievenbecker Timo John teil. Bis 34kg kämpfend musste er sich dabei mit vier weiteren Athleten jeder gegen gegen auseinandersetzen. Gegen drei dieser vier konnte Timo siegreich das Tatami verlassen - einzig gegen den weiteren Münsteraner in seinem Pool Justus dalla Riva (JG Münster) reichte das dafür nicht. Damit wurde Timo letztlich zweiter seiner Gewichtsklasse !

 

 

21.04.2013 - Turtles-Cup U15

Zum diesjährigen Turtels Cup der U15 fuhr der Gievenbecker Jan Bergmann zusammen mit dem Stützpunktteam der JG Münster. Bei 5 Kämpfern pro Pool bei Kämpfen jeder gegen jeden konnte sich Jan viermal durchsetzen: zweimal gewann er mit seiner Lieblingstechnik Morote-seoi-nage, einmal setzte er sich mit Sode-tsuri-komi-goshi durch und letztlich konterte er seinen Gegner mit Tani-otoshi. In seiner neuen Gewichtsklasse war der Turtels Cup damit eine gute Vorbereitung für die Meisterschaftsserie der U15 im Mai.

 

 

21.04.2013 - Westdeutsche Kata Meisterschaft

In einem der äußersten Winkel Nordrhein-Westfalens - in Borchen bei Paderborn - fand am Sonntag die Westdeutsche Kata Meisterschaft statt. Knapp 50 Paare kämpften dabei in den 5 Turnier Kata (Nage-no-Kata, Katame-no-Kata, Kodokan-goshin-jutsu-Kata, Ju-no-Kata und Kime-no-Kata) um die begehrten Tickets zur Deutschen Kata Meisterschaft.

Auch die beiden gievenbecker Trainer Carsten Rieger und Martin Gräfe nahmen hieran teil. Seit knapp 5 Wochen trainierten die Beiden intensiv die Ju-no-Kata, welche Prüfungsbestandteil der Prüfung zum vierten Dan ist, da Martin sich - vorausgesetzt das Ergebnis stimmte - selbige bei der Prüfung anrechnen lassen kann. Neben den Gievenbeckern nahmen 5 weitere Paare in dieser Kata teil, unter ihnen die amtierenden Europameister Wolfgang Dax-Romswinkel und Ulla Loosen.

Nachdem die Veranstaltung gegen 9.30 Uhr am Morgen begann, mussten sich die TSC Trainer erst einmal lange Zeit gedulden, da erst die anderen Kata von den jeweils 5 Wertungsrichtern (unter ihnen der 'berühmt-berüchtigte' Jo Covyn, 7. Dan) überprüft wurden. Gegen 14.30 Uhr begann dann aber die Demonstration der Ju-no-Kata. Die amtierenden Europameister begannen und legten eine fast fehlerfreie Vorführung ab. Von den maximal 540 möglichen Punkten erhielten sie 513 - ein Traumergebnis und damit sicher Platz 1. Die anderen fünf Paare kämpften somit nur noch um die folgenden Plätze. Als zweites waren die Düsseldorfer David Lenzen und Wilfried Marx dran, gefolgt von den Gievenbeckern Martin und Carsten. Ihnen folgten die Eschweiler Frenny Hettgen und Olaf Müller. Abgerundet wurde die Präsentation der Ju-no-Kata von den Lippstädtern Herbert Müller und Martin Schade sowie den Monheimern Siegfried und Anita Preuß.

Mit einer leichten Unsicherheit, erstmals vor solch großer Kulisse die Kata vorzuführen, begannen die Münsteraner - konnten sich jedoch schnell 'fangen' und steigerten sich im weiteren Verlauf zu einer ihrer stärksten Präsentationen. Nachdem sie sich die Konkurrenz anschauten, rechneten sie damit, mindestens Vierte zu werden (was aber keine Schande ist, bedenkt man, dass die Paare auf den Plätzen 2 und 3 bereits seit jeweils 2 Jahren die Kata zusammen trainieren). Und genau so kam es letztlich auch, wenngleich das Ergebnis wahnsinnig knapp war und beinahe sogar eine Platzierung möglich gewesen wäre: die Eschweiler Judoka erreichten nämlich 362 Punkte, die Düsseldorfer 352 und die Münsteraner 331. Diese knapp 30 Punkte Unterschied sind bei solch einer Meisterschaft nämlich ein Wimpernschlag: einmal kein gerader Rücken, einmal den Abstand zwischen den Partnern nicht richtig eingehalten, oder andere mittlere Fehler und schon wären einige Punkte mehr drin gewesen... Mit einigem Abstand folgten dann die Monheimer mit 213 Punkten vor den Lippstädtern mit 195 Punkten.

Mit diesen 331 Punkten hatten die beiden Gievenbecker damit ihr Ziel erreicht: Martin bekam das Ergebnis bestätigt und hat somit das Prüfungsfach Kata für die Prüfung zum vierten Dan im kommenden März bereits erfolgreich absolviert. Es gab aber noch einen weiteren Grund, auf den die Beiden stolz sein durften: ihre Lehrer Wolfgang und Ulla bescheinigten ihnen nach der Präsentation, ihrer Meinung nach den zweiten Platz verdient zu haben ! Diesen können Carsten und Martin nun aber versuchen in Maintal zu erobern, in der Stadt, in der am 15.&16.06.13 die Deutschen Kata Meisterschaften stattfinden. Da nämlich die Plätze 2 bis 4 so eng zusammen lagen, wurden 4 Paare vom NWDK für die 'Deutsche' gesetzt - und damit auch die TSC Trainer.

Für die Beiden heißt dies nun, zu weiteren Vorbereitungslehrgängen zu fahren und dann NRW bei der 'Deutschen' in knapp 7 Wochen zu vertreten. Nach mehr als 7 Stunden machten sich die Beiden dann auf den Heimweg mit dem für sie und die gesamte TSC Judosparte wohl größten Erfolg bisher.

 

 

2013-April-21 WdKataMS 2

 (von links nach rechts: Frenny Hettgen & Olaf Müller, Ulla Loosen & Wolfgang Dax-Romswinkel, Wilfried Marx & David Lenzen, Martin Gräfe & Carsten Rieger, Edgar Korthauer)

 

 

20.04.2013 - Rhein-Ruhr-Pokal U21

In Duisburg fand am Wochenende der Rhein-Ruhr Pokal statt; ein Landesturnier, bei dem am Samstag die Männer und Frauen sowie die Jugendlichen unter 21 Jahren kämpften, sowie am Sonntag die Judoka unter 18 Jahren. Bei insgesamt sehr schwacher Beteiligung fanden jedoch hier und da einige sehr spannende Kämpfe statt. Auch ein Gievenbecker nahm in der Altersklasse U21 an dem Turnier teil: Julian Plath.

Bis 66kg kämpfte er mit 6 weiteren Athleten. Diese standen sich in 2 Vorrundengruppen gegenüber - die beiden Besten qualifizierten sich für das Halbfinale und bei einem weiteren Sieg für das Finale. Julian hatte es in seiner Gruppe zuerst mit Tim Smolny (PSV Essen) zu tun, den er mit seiner Spezialtechnik (Sumi-gaeshi) nach knapp 2 Minuten besiegte. Im zweiten Vorrundenkampf besiegte er bereits nach wenigen Sekunden Marco Sitterz vom JC Mönchengladbach. Damit stand Julian im Halbfinale und traf dort auf Anthony Zimmermann von der Burscheider Turngemeinde. Dem späteren Zweiten, den er Anfang des Jahres bei der WdEM U21 noch besiegte, musste er sich diesmal jedoch nach knapp einminütiger Kampfzeit beugen, wodurch er das Turnier als Dritter abschloss und so die bronzene Medaille in Empfang nahm.

 

 2013-April-20 RRP

(von links nach rechts: Anthony Zimmermann, Felix Reese, Julian Plath und Marco Sitterz)

 

 

12.-14.04.2013 - 10. Internationale Open

Zum fünften Mal in Folge machten sich diesmal 17 wackere gievenbecker Judoka auf nach Jodoigne (Belgien), um am Jubiläumsturnier - den 10. Internationalen Open - teilzunehmen. Wie immer mit Teilnehmern aus ganz Europa fand dort ein zweitägiges Turnier aller Altersklassen statt; ca. 700 Teilnehmer gingen an beiden Tagen auf das Tatami.

Am Freitag mit leichter Verspätung, da für 3 Tage fern der Heimat einfach viel zu organisieren ist, begann das Abenteuer. Carsten und Martin standen als Fahrer der 9-Mann-Stadtteilbullis zur Verfügung und verfrachteten die 'restlichen' 15 Judoka mit Zwischenstop kurz nach Dortmund sowie kurz nach Köln direkt nach Belgien. Dort angekommen absolvierten alle - wie in jedem Jahr - die Vorwaage, um nun essen zu können und trotzdem mit dem Gewicht des ersten Tages in das Turnier gehen zu können: von 24,2kg (Hindoveh) bis 82,6kg (Thore) reichte dabei die Gewichtsspanne.

Nach dem Wiegen zogen sich die Münsteraner in ihren 'Privatraum' im Keller des Dojos zurück, um erst einmal zu Abend zu essen. Da es mittlerweile schon reichlich spät war, versuchte man noch, einen Film via Laptop und Beamer zu schauen - aber über das Versuchen kam man kaum hinaus, so dass kurz nach 11 die Lichter ausgemacht wurden.

Am Samstag, dem ersten Turniertag, frühstückte man wieder Baguette und Marmelade - eben das typische französisch/belgische Frühstück. Danach begannen die Kämpfe der Kadetten (U15er). Robin (-42kg) und Fritz (-50kg) bei seinem ersten größeren Turnier sammelten dabei Erfahrungen und waren kampftechnisch nach einem Kampf bereits fertig. Patrick (-46kg) und Jan B. (-55kg) machten es besser: Patrick gewann 4mal in Folge und holte sich damit den Turniersieg; Jan gewann 3mal in Folge und mußte nur im Finale seinem Gegner den Vortritt lassen (wenngleich dies auch nur durch Unachtsamkeit, da hier für ihn definitiv mehr drin war).

Die Hoffnungen (U18er) waren danach dran: also Jonathan (-55kg) und Darius (-66kg). Jonny musste, wie Patrick und Fritz, nach dem ersten Kampf die Segel streichen - Darius gewann 3mal in Folge, wodurch er im Halbfinale stand. Dort und im kleinen Finale musste er sich aber seinen starken Gegnern beugen, womit er am Ende den 'undankbaren' fünften Platz erreichte.

Thore begnügte sich in diesem Jahr, als Betreuer mitgefahren zu sein; Carsten und Martin verzichteten bei den Erwachsenen auf einen Start, da für sie beide die Teilnahme an der Westdeutschen Kata Meisterschaft in der kommenden Woche Priorität hatte - trotzdem brannte es beiden unter den Nägeln, bei einem so großen Turnier zu sein und nicht mitkämpfen zu können. Während des Nachmittags wollten einige nach Brüssel - andere lieber vor Ort bleiben ... Da die Mehrheit entschied, machte man nur einen Spaziergang zum nächsten Supermarkt, um alle mit Eis glücklich zu machen.

Am Abend saß man in großer Runde zusammen und schlug sich den Magen mit Nudeln und Fleischbällchen voll - das normalerweise stattfindende Grillen schien dem schlechten Wetter zum Opfer gefallen zu sein. Auch an diesem Abend - eigentlich ungewöhnlich für Belgien - gingen alle relativ zeitig zu Bett: die einen wohl wegen der Strapazen des Turniertags; die anderen wegen dessen, was ihnen am kommenden Tag bevorstand...

Der Sonntag war, was die 5jährige Belgienfahrt angeht, eine Besonderheit: alle, wirklich ALLE verschliefen. Einen Wecker hatte man entweder nicht gestellt oder nicht gehört. So sprang man kurz vor Beginn der Kämpfe der Preminimen (U11) aus den Betten - die einen huschten ins Dojo zum Kämpfen oder Coachen - andere räumten den Schlafraum auf, da hier ab Mittag eine Ballettgruppe Training hatte.

Bei den Preminimen konnten sich Bastian und Hussein (je 3 Siege) einen ersten Platz erobern. Zweite wurden mit je 2 Siegen Noah und Hindoveh. Bei den Minimen (U13), die den Abschluß des Turniers bildeten, wurden Alexander und Roman mit je 3 Siegen souveräne Sieger ihrer Pools; Mika und Jan R. sammelten Kampferfahrungen und wurden Dritter. Gegen 18 Uhr verließ man dann Jodoigne, um in Köln noch eine kurze Dinner-Pause zu machen. Als gegen 22 Uhr das Team in Münster ankam, schliefen die ersten Judoka bereits auf den Sitzen der sie freudig empfangenden Eltern ein.

Mit den erzielten Resultaten konnte sich der TSC in der Vereinswertung in diesem Jahr erstmals platzieren: mit 40 Punkten wurde man 6t-bester teilnehmender Verein, ein Ergebnis, das es nun im kommenden Jahr mindestens zu halten gilt !

(Link zum JC Tori)

 

2013-April-14 Belgien

(von links nach rechts: Darius Beike, Bastian Sauerwald, Fritz Koch, Noah Iwulski, Mika Hankamp, Jonathan Beckmann, Roman Welslau, Hindoveh Peter Pyne, Jan Rieger, Patrick Welslau, Hussein Mohammad, Thore Gonschorrek, Jan Bergmann, Robin Hankamp und Alexander Hirsch)

 

 

12.04.2013 - Monatsturnier April

Wegen der Belgienfahrt abwesend, nahm nur eine Kämpferin des TSC beim vierten 'MoTu' in diesem Jahr teil: Princess Maria Pyne. Nach 2 Siegen und einer Niederlage konnte sie dabei einen guten zweiten Platz erobern.

 


06.04.2013 - Kata-Training

Nachdem die Gievenbecker Trainer Carsten und Martin bereits im März an Lehrgängen zum Thema Ju-no Kata (Kata der Geschmeidigkeit) teilnahmen, folgten sie im heutigen Tag einer Einladung der amtierenden Europameister in dieser Kata Wolfgang Dax-Romswinkel und Ulla Loosen ins Bundesleistungszentrum nach Köln. Trotz fast 2stündiger Fahrt freute man sich auf das Intensivtraining mit den beiden Experten. Fünf Stunden lang stand man dann in Köln auf der Matte, die Kata der Geschmeidigkeit weiter zu verbessern.

Die vielen Inputs, welche die beiden TSCler dabei von den DJB/NWDK Lehrreferenten erhielten, halfen dabei. Erstaunt waren Carsten und Martin darüber hinaus über das Fach- und Hintergrundwissen von Wolfgang.

Nach dem harten Training war man froh, aus fachmännischem Munde zu hören: "Naja, das sieht ja schon fast nach Ju-no Kata aus." - aber am meisten gefiel wohl: "Für eine Dan-Prüfung würde das sicher jetzt schon gut ausschauen - für die Meisterschaft wisst ihr, was ihr zu tun habt."

So freuen sich die beiden Gievenbecker, die Europameister in 2 Wochen auf der Westdeutschen Kata Meisterschaft in Borchen auf der Matte - doch diesmal als Konkurrenten - wiederzusehen. Für die TSCler scheint es damit nun mittlerweile auch zu heißen, sich höhere Ziele zu setzen. Sehr gut scheinen die Aussichten, sich platzieren zu können und damit mehr zu erreichen, als 'nur' die notwendigen Punkte, so dass Martin bei seiner kommenden Prüfung zum vierten Dan im März 2014 die Kata nicht erneut vorführen müsste.

 

2013-April Dax Loosen Juno Kata

(Tori: Wolfgang Dax-Romswinkel, Uke: Ulla Loosen)

© 2008 www.judo-muenster.de | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de